Die größte Gruppe der Fans bilden jene, die Rock- oder Popmusik hören. Die Bezeichnung Popmusik entstand in den 1950er Jahren. Diese Musik bestand aus einer Mischung unterschiedlicher Musikrichtungen. Dazu zählten vor allem Countrymusic und Blues. Später gesellten sich noch Folk, Jazz und Beatmusik dazu. Damit war die Popmusik aus der Taufe gehoben.

Die ersten Popstars waren die Beatles. Sie kreierten einen ganz neuen Sound, der dem damaligen Zeitgeist entsprach. Danach folgten die schwedische Popgruppe ABBA sowie US-amerikanische Soloartisten wie Michael Jackson oder Madonna.

Durch die Vermischung des Rock ´n´ Roll mit der Beatmusik und dem Blues entwickelte sich schließlich die Rockmusik. Diese Musik begleitete zahlreiche Jugendgenerationen. Bands wie The Rolling Stones oder The Who prägten das Bild der Rockmusik. Gegen Ende des 20. Jahrhunderts trat die klassische Rockmusik etwas in den Hintergrund. Sie wurde dabei von der Pop Metal-Musik abgelöst. Vertreter dieses Genres sind die Scorpions, John Bon Jovi oder Europe.

In den USA kommt die Rockmusik aber nicht mehr an die Verkaufszahlen von Rhythm ‘n‘ Blues oder Hip-Hop heran. In Deutschland dominiert vor allem der sogenannte Deutschrock. Er begann bereits in den 1970er Jahren mit Udo Lindenberg. Zu den bekanntesten Künstlern der Deutschrockszene zählen heute Die Ärzte, Die Toten Hosen, Wir Sind Helden, Sportfreunde Stiller, Madsen, Böhse Onkelz, Silbermond oder Herbert Grönemeyer.