In der Schlagermusik dominieren auch heute noch immer altbekannte Größen wie Claudia Jung, Howard Carpendale, GG Anderson oder Matthias Reim. Aber auch die Schlagermusik folgt mittlerweile bereits dem Stil der Popmusik. Das gilt zumindest für die Art der Performance. Als Stilikonen dabei können derzeit Helene Fischer und Andrea Berg betrachtet werden.

Die Geschichte des deutschen Schlagers

Die Geschichte des deutschen Schlagers beginnt bereits Ende des 19. Jahrhunderts. Seine Geburt feierte der deutsche Schlager im Rahmen der österreichischen Operette. Eine exakte Definition des Wortes „Schlager“ gibt es eigentlich streng genommen gar nicht. Als Schlager werden jene Lieder bezeichnet, die einen durchschlagenden Erfolg in der Bevölkerung aufweisen. Es handelt sich dabei meist um Melodien, die ins Ohr gehen und Texte, die nicht sehr anspruchsvoll sind.

Der deutsche Schlager kam bereits in den 1920er Jahren auf den Markt. Durch den Nationalsozialismus wurde diese Musik jedoch ins Abseits gedrängt, da es unter den Interpreten sehr viele Sängerinnen und Sänger jüdischer Abstammung gab.

In den 1950er und 1960er Jahren genoss der deutsche Schlager ein Schattendasein. Rock ‘n‘ Roll und Interpreten wie Elvis Presley oder The Rolling Stones dominierten die damalige Musikszene auch in Deutschland.

Erst in den 70er Jahren des vorigen Jahrhunderts feierte der deutsche Schlager eine Renaissance. Den Grund dafür bildeten zahlreiche Musikshows im Fernsehen, in denen deutsche Schlager gespielt und live gesungen wurden. In den 1980er Jahren geriet der deutsche Schlager erneut in Vergessenheit. Die Neue Deutsche Welle überrollte das Land und viele Schlagerfans wechselten das Genre.

Erst in der Jahrtausendwende, als die Popmusik Einfluss auf die Schlagerwelt nahm, wurde auch der deutsche Schlager wieder populär. Auch in Diskotheken gehören deutsche Schlagersongs mittlerweile zum fixen Repertoire der Discjockeys.